Ознакомьтесь с нашей политикой обработки персональных данных
  • ↓
  • ↑
  • ⇑
 
Записи с темой: deutsch (список заголовков)
00:28 

пупр

убил лису – сам съел колобка.
1. Albert Einstein
читать дальше

2. Innovative Techniken der Zukunft
читать дальше

3. Nationale Besonderheiten der Deutschen, der deutschen Sprache
читать дальше

@темы: Deutsch, Studium

15:54 

теор. грамматика

убил лису – сам съел колобка.
1. Die Geschichte der d-n Grammatikforschung im 18-19. Jahrhundert
читать дальше

2. Die Geschichte der d-n Grammatikforschung im 20. Jahrhundert
читать дальше

3. Das Morphem Die Einteilung der Morpheme. Erscheinungen der Ökonomie und der Übercharakterisierung. Das Nullmorphem. Das Problem des leeren Morphs
читать дальше

4. Das Problem der Indetität des Morphems. Die Arten der Distribution
читать дальше

5. Das Problem der Wortarten in der deutschen Grammatik
читать дальше

6. Die Klassifikation der Wortarten von Moskalskaja
читать дальше

7. Die grammatische Bedeutung. Die gr-e Kategorie, ihre Arten. Das Paradigma
читать дальше

8. Die Opposition und ihre Neutralisation. Die Arten der grammatischen Synonyme
читать дальше

9. Die Kategorie des Modus Der Imperativ. Der Konjunktiv der direkten Rede
читать дальше

10. Der Konjunktiv der indirekten Rede. Das Modalfeld
читать дальше

11. Die Kategorie der Generaverbi
читать дальше

12. Das Problem des Zustandspassivs Das Passivfeld
читать дальше

13. Die Kategorie der Person
читать дальше

14. Die Kategorien des Geschlechts und der Zahl der Substantive
читать дальше

15. Die Kategorie des Kasus
читать дальше

16. Die Kategorie der Bestimmheit/ Unbestimmheit der Substantive
читать дальше

18. Die Hauptzüge des deutschen Sprachbaus
читать дальше

20. Grundbegriffe der Syntax
читать дальше

21. Der Satz und seine Funktionen
читать дальше

26. Die UK-Analyse und die Transformationsanalyse
читать дальше

27. Die Parataxe
читать дальше

28. Die Hypotaxe
читать дальше

@темы: Deutsch, Grammatik, Studium

01:29 

Lexikologie 1

убил лису – сам съел колобка.
1. Die Lexikologie als selbständige Wissenschaft
читать дальше

2. Wortfamilie
читать дальше

3. Zweige der Lexikologie
читать дальше

4. Begriffsarchaismen
читать дальше

5. Die Verbindung der Lexikografie mit anderen Sprachwissenschaften
читать дальше

6. Bedeutungsarchaismen
читать дальше

7. Polysemie
читать дальше

8. Formarchaismen
читать дальше

9. Zusammensetzung (Komposition)
читать дальше

10, 30. Merkmale der Phraseologismen
читать дальше

@темы: Lexikologie, Deutsch

01:29 

Lexikologie 2

убил лису – сам съел колобка.
11. Zusammenrückungen
читать дальше

12, 14. Vollständige, unvollständige Synonyme
читать дальше

13. Zusammenbildung
читать дальше

15. Homonymie
читать дальше

16. Bedeutungserweiterung und Bedeutungsverengung des Wortes
читать дальше

17. Historische Analyse des Wortschatzes
читать дальше

18. Wortpaare (Zwillings- oder Paarformeln)
читать дальше

19. Phraseologismus
читать дальше

20. Jugendsprache
читать дальше

@темы: Lexikologie, Deutsch

01:29 

Lexikologie 3

убил лису – сам съел колобка.
21. Die Metapher
читать дальше

22. Antonymie. Drei Klassifikationen von Antonymen
читать дальше

23. Metonymie
читать дальше

24. Purismus
читать дальше

25. Soziale Analyse des Wortschatzes
читать дальше

26. Geflügelte Worte (Aphorismen und Zitate)
читать дальше

27. Die Arten des Bedeutungswandels
читать дальше

28. Idiome
читать дальше

29. Entlehnung
читать дальше

@темы: Lexikologie, Deutsch

01:28 

Lexikologie 4

убил лису – сам съел колобка.
31. Abkürzungen
читать дальше

32. Berufslexik
читать дальше

33. Lexikographie
читать дальше

34. Übergang in einer andere Wortart
читать дальше

35. Ableitung
читать дальше

36. Lautnachahmung
читать дальше

37. Wort-Bedeutung-Begriff
читать дальше

38. Die Arten der Nachschlagewerke
читать дальше

39. Wortfelder
читать дальше

40. Die territoriale Gliederung des deutschen Wortbestandes
читать дальше

@темы: Lexikologie, Deutsch

02:41 

Lexikologie. Test.

убил лису – сам съел колобка.
Variante I
1. Die Lexikologie ist eine linguistische Disziplin. b) ja
2. Die Lexikologie ist die Lehre... einer Sprache. c) vom Lexikon
3. Unter dem Lexikon versteht man die Gesamtheit... a) von Wörtern und festen Wortkomplexen
4. Die kontrastive (vergleichende) Lexikologie untersucht Wort und Wortschatz einer natürlichen Sprache und gehört zur Theorie der betreffenden Sprache. b) nein
5. Als sprachwissenschaftliche Universitätsdisziplin tritt die Lexikologie erst... auf. a) nach dem Zweiten Weltkrieg
6. Die wichtigste Funktion der Sprache sei die... c) kommunikative
7. Der Begriff ist eine Kategorie... a) des Denkens
8. Von entscheidender Bedeutung für die Linguistik ist das Verhältnis: b) Sprache—Denken—objektive Realität
9. Das Wort ist der kleinste relativ selbständige Bedeutungsträger. b) ja
10. Das Merkmal, das der Bezeichnung des Gegenstandes zu Grunde liegt, nennt man... a) die innere Wortform
11. Im Wort „Tageszeitung“ haben wir es mit dem... Etymon zu tun. c) lebendigen
12. Die lexikalische Bedeutung eines mehrdeutigen Wortes ist ein Komplex von Einzelbedeutungen, die in der linguistischen Literatur... heißen. b) Sememe
13. In der semantischen Struktur mehrdeutiger Wörter kann man... Typen (Oppositionen) der Bedeutungen aussondern. c) drei
14. Der kleinste Bestandteil der Wortbedeutung heißt... b) Sem
15. Unter Mehrdeutigkeit (Polysemie) versteht man die Fähigkeit eines Wortes (einer Wortform), mehrere... Bedeutungen zu haben. a) miteinander zusammenhängende
16. Nach der Art der Richtung kommt häufiger die... Polysemie vor. b) kombinierte
17. Homonyme sind Wörter mit gleicher lautlicher Form und... Bedeutungen. b) völlig verschiedenen
18. Die Verben „dichten“ (сочинять) und „dichten“ (уплотнять) sind... Homonyme. c) vollständige lexikalische
19. Zwischen Wörtern (Sememen) im Sprachsystem und in bestimmten Gruppierungen der Lexik bestehen ... Beziehungen. c) paradigmatische
20. Wörter, die Oberbegriffe bezeichnen, heißen... a) Hyperonyme
21. Lexikalische Synonyme sind Wörter mit... Bedeutung bei... Lautgestalt. b) ähnlicher ... unterschiedlicher
22. Antonyme sind Wörter... c) des Gegensinns
23. Die Substantive „Frage—Antwort“ sind... b) konträre Antonyme
24. Die Substantive „Stuhl—Tisch—Bett—Liege—Sofa—Sessel—Schemel—Schrank“ bilden... c) eine thematische Reihe
25. Syntagmatische Beziehungen beruhen auf dem... Charakter der Sprache. a) linearen
26. Die Substantive „der Kurfürst—das Turnier—die Hitlerjugend—die DDR“ sind... b) Historismen
27. Das Substantiv „Fotomodell“ ist... c) eine Neuprägung
28. Der Wortbildungsart nach ist das Substantiv „das Zur-Ruhe-Gehen“ eine... c) unvollständige Zusammenrückung
29. Die Bildung neuer Wörter mit Hilfe von Affixen heißt... c) Ableitung
30. Die Substantive „Krimi—Taxi—Öko—Uni—Ossi“ sind... a) Kopfwörter
31. Die Lehnübersetzung ist eine Unterart der... a) Lehnprägung
32. Nach der Entlehnungsform ist das Substantiv „Bodybuilding“ eine... b) Fremdwortübernahme
33. Die Interlexikologie ist eine relativ neue Disziplin der ... Lexikologie. c) vergleichenden
34. Die Bedeutungsveränderung der Wörter im Laufe der Zeit, bedingt durch Wesen und Charakter der Sprache als gesellschaftliche Erscheinung, heißt... d) Bedeutungswandel
35. Im Verb „fahren“ beobachtet man den Prozess der... a) Bedeutungsverengung
36. In den folgenden Wörtern haben wir es mit der ... zu tun: Venus, Zweig der Wissenschaft, Fensterscheibe, erfassen, Tischbein. c) Metapher
37. In der Wendung „er ist ein kluger Kopf“ haben wir es mit einer Synekdoche zu tun. a) ja
38. Verhüllende, mildernde Umschreibung für ein anstößiges oder ein un¬angenehmes Wort heißt... d) Euphemismus
39. Die Umgangssprache charakterisiert man als Gemeinsprache, Volkssprache, Standardsprache. a) nein
40. Helvetismen sind nationale Varianten der deutschen Sprache in... b) Österreich
41. Nach ihrer funktionalen Beschaffenheit wird die Sonderlexik in... große Gruppen eingeteilt. b) zwei
42. Expressive Dubletten der Fachwörter heißen... d) Berufsjargonismen
43. Reproduzierbarkeit bzw. Lexikalisierung meint, dass Phraseologismen bei ihrer Verwendung im Text neu produziert/gebildet werden. b) nein
44. Der Phraseologismus „j-m den Garaus machen“ ist... c) eine phraseologische Zusammenrückung
45. In den Wendungen „in der Tinte sitzen“, „j-m den Kopfwäschen“, „j-m den Rücken kehren“ haben wir es mit... zu tun. c) verbalen Phraseologismen
46. Das passende Synonym zum Phraseologismus „bei j-m einen Stein im Brett haben“ ist... a) bei j-m gut angeschrieben sein
47. Die Phraseologismen „die Augen (für immer) schließen“ und „ins Gras beißen“ sind... Synonyme. c) stilistische
48. Die folgenden Phraseologismen gehören zur Sachgruppe...: „nicht alle Tassen im Schrank haben“; „bei j-m ist eine Schraube locker“; „einen Vogel haben“. b) Dummheit
49. ... ist ein besonderer Zweig der Lexikologie, der es mit Theorie und Praxis der Wörterbuchschreibung zu tun hat. b) die Lexikografie
50. Der räumlich/areal-determinierte Wortschatz wird im... kodifiziert. d) Mundartwörterbuch
51. Die Gesamtheit von Standardkenntnissen übereinen Gegenstand, eine Erscheinung; eine typisierte Situation und ihre sprachliche Darstellung heißt... a) der Frame
52. Einer der universalen Prozesse in der kognitiven Tätigkeit ist die... d) Kategorisierung
53. Es gibt einen Unterschied zwischen den Begriffen „das sprachliche Weltbild“ und „das konzeptuelle Weltbild“. a) ja
54. Die folgenden Wörter und Wendungen gehören zur Klasse der...: „Deutschlands Tor zur Welt“, „Elbflorenz“, „der Aschermittwoch“ die Weihnachtspyramide“, „der Polterabend“. b) äquivalenzlosen Lexik
55. Internationalisierung ist eine der führenden Entwicklungstendenzen im Wortschatz der deutschen Sprache. b) ja

Variante II
1. Die Lexikologie beschreibt und erforscht den Wortbestand einer Sprache. b) ja
2. Gegenstand der Lexikologie ist… b) das Lexikon und das einzelne Wort einer Sprache
3. Die methodologische Grundlage der Lexikologie bilden die Prinzipien der materialistisch begründeten Sprachwissenschaft. a) ja
4. Die spezielle Lexikologie untersucht Wort und Wortschatz mindestens drei natürlicher Sprachen und gehört zur Theorie dieser Sprachen. b) nein
5. Als sprachwissenschaftliche Universitätsdisziplin tritt die Lexikologie erst ... auf. a) nach dem Zweiten Veitkrieg
6. Das wichtigste Merkmal des Wortzeichens ist ... a) die Asymmetrie seiner beiden Seiten
7. Der Begriff ist eine ... Kategorie. c) logische und gnoseologische
8. Von entscheidender Bedeutung für die Linguistik ist das Verhältnis:... b) Sprache – Denken – objektive Realität
9. Das Wort ist eine Einheit… a) der Sprache und der Rede
10. Das Merkmal, das der Bezeichnung des Gegenstandes zu Grunde liegt, nennt man ... a) die innere Wortform
11. Im Wort „Geburtstag“ haben wir es mit dem ... Etymon zu tun. c) lebendigen
12. Die lexikalische Bedeutung eines mehrdeutigen Wortes ist ein Komplex von Einzelbedeutungen, die in der linguistischen Literatur ... heißen. b) Sememe
13. In der semantischen Statur mehrdeutiger Wörter kann man ... Typen (Oppositionen) der Bedeutungen aussondern. e) drei
14. Die linguistisch-logisch, Prozedur, bei der Seme herausgegliedert werden, heißt... a) Komponentenanalyse
15. Unter Mehrdeutigken (Polysemie) versteht man die Fähigkeit eines Wortes (einer Wortform), mehrere … Bedeutungen zu haben. b) miteinander zusammenhängende
16. Bei radialer Polysemie sind alle übertragenen, alle Nebenbedeutungen semantisch von der... abgeleitet. b) Hauptbedeutung
17. Homonyme sind Wörter mit gleicher lautlicher Form und ... Bedeutungen. c) völlig verschiedenen
18. Die Verben lesen („sammeln“) und lesen („eine Schrift lesen“) sind Homonyme. b) vollständige lexikalische
19. Zwischen Wörtern (Wortformen) in der Wortgruppe, im (Kon)text knüpfen sich ... Beziehungen an. a) syntagmatische
20. Die Wörter, die Unterbegriffe bezeichnen, heißen ... e) Hyponyme
21. Die Wörter „schlecht— schlimm— übel—unwohl—minderwertig—arg“ sind ... Synonyme. c) ideografische
22. Bei den totalen Antonymen stehen alle Sememe einander gegenüber. b) ja
23. Die Substantive „Liebe – Hass“ sind ... c) kontradiktorische Antonyme
24. Die Verben „reden, benachrichtigen, berichten, referieren, diskutieren“ bilden ... b) eine lexikalisch-semantische Gruppe
25. Das Wortfeld schließt gewöhnlich ... lexikalisch-semantische Guppe(n) ein. a) mehrere
26. Die Substantive „die Volkskammerer – der Frondienst – die Hitlerjugend – die DDR – die FDJ“ sind ... b) Historismen
27. Das Substantiv „Image“ ist... b) ein Neuwort
28. Der Wortbildungsart nach ist das Substantiv „Taugenichts“ eine ... c) vollständige Zusammenrückung
29. Wenn zwei oder mehrere selbständige Wörter zu einer Worteinheit verbunden werden, entstehen ... d) Zusammensetzungen
30. Die Substantive „Funk, Karte, Bahn, Rad“ sind ... b) Schwanzwörter
31. Die Lehnbedeutung ist eine Unterart der... a) Lehnprägung
32. Nach der Entlehnungsform ist das Substantiv „Beststudent“ eine ... c) Lehnübertragung
33. Die Interlexikologie ist eine relativ neue Disziplin der ... Lexikologie. d) vergleichenden
34. Der Bedeutungswandel entsteht durch die Verwendung vorhandener sprachlicher Zeichen für neue oder veränderte ... c) Denotate
35. Im Substantiv „Reise“ beobachtet man den Prozess der ... b) Bedeutungserweiterung
36. In den folgenden Wörtern haben wir es mit der ... zu tun: Brustkorb, Apollo, Scharlach, Feder, Augapfel. c) Metapher
37. In der Wendung „er ist ein Schlaukopf“ haben wir es mit einer Synekdoche zu tun. a) ja
38. Verhüllende, mildernde Umschreibung für ein anstößiges oder ein unangenehmes Wort heißt... c) Euphemismus
39. Aus soziologischer Sicht nennt man die Realisierung der Norm ... d) Hochsprache
40. Austriazismen sind nationale Varianten der deutschen Sprache in ... b) Österreich
41. Bei der Sonderlexik geht es um ... b) sprachliche Besonderheiten ganzer Sprechgruppen
42. Fachbezogene Wörter, die in fachgebundener Kommunikation realisiert werden, heißen ... a) Termini
43. Idiomatizität meint, dass sich die Gesamtbedeutung eines Phraseologismus aus der Bedeutung der Bestandteile direkt ableiten lässt. b) nein
44. Der Phraseologismus „etw. auf dem Kerbholz haben“ ist... c) eine phraseologische Zusammenrückung
45. Semantische Spezialisierung und Reproduzierbarkeit sind typische Merkmale der ... a) Sprichwörter
46. Das passende Synonym zum Phraseologismus „ j-n an die Leine legen“ ist … d) j-n unter Kontrolle bekommen
47. Die Phraseologismen „ins ewige Leben eingehen“ und „in die Grube fahren“ sind ... Synonyme. b) stilistische
48. Die folgenden Phraseologismen „Köpfchen haben“, „nicht auf den Kopf gefallen sein , „Grütze im Kopf haben“ gehören zur Sachgruppe … a) Klugheit
49. Die Wörterbücher, die neben den Bedeutungsexplikationen worterklärende Bilder oder Bildgruppen darbieten, heißen ... c) Bildwörterbücher
50. Der räumlich/areal-determinierte Wortschatz wird im … kodifiziert. d) Mundartwörterbuch
51. Die Gesamtheit von Standardkenntnissen über einen Gegenstand eine Erscheinung; eine typisierte Situation und ihre sprachliche Darstellung heißt... a) der Frame
52. Die typischen Vertreter einer Klasse, die die wichtigsten Kategorialmerkmale in vollem Umfang enthalten, gelten als ... a) Prototypen
53. Unter... versteht man eine umfassende Vorstellung, Auffassung von der Welt aufgrund wissenschaftlicher und philosophischer Erkenntnisse. b) Weltbild
54. Die folgenden Wörter und Wendungen gehören zur Klasse der ...: Muttertag, Bergfest, Schützenfest, Rosenmontag. b) äquivalenzlosen Lexik
55. Die Tendenz der Spezialisierung äußert sich vor allem in der Zunahme der ... a) Mehrfachkomposita und Wortgruppen

@темы: Deutsch, Lexikologie

00:33 

te

убил лису – сам съел колобка.
1. ahd (8-11 Jh.) – Mono (ne) – Präsens, Präteritum
2. mhd (11-15) – Poly (ne+nicht) – Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt
3. fnhd (15-17) – Mono (nicht) – + Futurum
4. nhd (17-Geg.) – + Futurum, Konditionalis, Konjunktiv

Verben 1. thematisch: starke; 2. teilweise: schwache; 3. athematisch: Präteritupresentin (Modalverben), unregelmäßige (sein, tun, gehen…)
a-Dekl. => schwache, starke V. => o-weibliche (основа – schwache)
Deklination der Adjektive: starke (pronominale) – ohne Artikel, schwache (nominale +en) – mit dem Artikel
Vokalische: i, a, o, u; Konsonantische: ir-, er-, nt-Stämme
ahd.: Brechung, Umlaut, die 1. L-g (germanische), die 2. L. (althochdeutsche)
Theodor – n, Andalusia – d, Чуд., innenflex. – ^


Vokalharmonie (Brechung): o – u, e – i, io – iu
das venerische Gesetz: PTK – F, TH, H – (B, D, G)
Umlaut: prämier (8. Jh. „a“), sekundär (11. Jh.): a – e, u – ü, o – ö Zuerst im Norden D-s. In Süddeutschland kein Umlaut.
Die 1. Lautverschiebung (5. Jhd. vor u.Z.): BH – B
Die 2. Lautverschiebung (5. Jhd. u.Z.): P – F (FF), T – З (ЗЗ), K – H (HH, CH)
Rhotazismus (5. Jh., südlich): s – z – R
Ablaut: quantitativ (Länge/Kürze der Vokale), qualitative (Vokalwechsel)

Karl Lachmann (1793-1851) – Dichter des 13. Jhs.
Martin Luther (1483-1546) – der Verfasser der Bibelübersetzung und vieler Pamphlete, 95 Thesen
Johann Gutenberg (1450) – Erfindung des Buchdrucks
J. G. Schottel (17. Jh.) – die erste deutsch geschriebene Grammatik
Chr. Gottsched (1700-1766) – “Deutsche Sprachkunst”.
J. Chr. Adelung – das 5-bändige Wörterbuch
Theodor Siebs (1898) – “Deutsche Bühnenaussprache”
Bischof Wulfila – Bibelübersetzer ins Gotische (4. Jh.)
Tacitus (58-120. war ein bedeutender römischer Historiker und Senator) und Plinius (ca. 23-79 n.Chr.), ihre Ansichten von F. Engels „Zur Geschichte der Urgermanen“
König Attila (453)
Dietrich – der ostgotische König Teodorich
Chlodwig aus Merowingern (496) – das fränkische Reich
Karl der Große (im 8. Jh.) – umfasste De, Fr, It.
Karls Enkeln, Ludwig dem Deutschen, Franz. König Karl dem Kahlen (9. Jh.) – Imperium. Denkmal „Straßburger Eide“
Ludwig der Fromme (-840). Söhne: Lothar, Ludwig, Karl den Kahlen
Bischof Isidor von Sevilla (760-780) – Übersetzer des lateinischen Traktats über den katholischen Glauben
Ludwig Wimmer – Begründer der Runologie (in den 70-er Jahren des 19. Jhs.)
Karl Verner (1875) – „das Vorrersche Gesetz“

Deutschland vom Wort „duitisc“: diot+isc (ahd) – dütesch (mhd) – dütsch – deutsch (nhd)
König von kuning (von kuni: Geschlecht/Sippe)

1242 - Schlacht auf dem Peipussee (Alex. Newskij)
gotar – Einwohner der schwedischen Insel Gotland
„Hildebrandslied“ – das älteste geschriebene Fragment der deutschen Heldendichtung
„Tatian“ (ostfränk.) – (9. Jh.) Übersetzung in Prosa geschriebenen Evangelienharmonie +
+ „Heiland“ (altsächsisch), „Evangelienbuch“ Otfrieds (rheinfränkisch)
„Muspilli“ – das Gedicht (9 Jh.)
die Runenschrift – die älteste der alten Germanen
„Germania“ – Werk von Tacitus über besondere Bedeutung der Wahrsagung bei den Germanen
„Rune“ von runa (Geheimnis); rauen – etw. geheimnisvoll flüstern
Runenalphabet („Futarg“) = 24 Zeichen
lesan=wählen
der Christianisierung (4.12. Jh.) – lateinische Alphabet k l (die Goten das griechische)
Entw. des Schrifttums der germ. Sp. – 6-11 Jh.
Puida – „Volk, Volkstamm“
das d-e Heldenepos (mhd.) – „das Nibelungenlied“, „das Gudrunlied“; der Ritterroman – Hartmann von Ave „der arme Heinrich“; Gottfried von Staßburg „Tristan und Isolder“, Wolfram von Eschenbach „Parzival“; der Minnesang – Walter von der Vogelweiche „Unter den Linden“
1525 – der Bauernkrieg
1618 – der blutige 30-jährige Krieg
Purismus – eine Bewegung zur Säuberung der Sprache von Entlehnungen
1596 – Subst. groß schreiben

1) die germ. Sp. stammen von den Dialekten der Altengermanen (1. Jhd. vor u.Z.) – west.: Oder, Elbe.
Länder: Frank., Eng., Jütland, Skandinavien; Bundesländer: Sachsen, Bayern, Thüringen.
germ. Sp.: Ostgruppe, nordgerm. (dänische, norwegische, schwedische, isländische, färöische), westgerm (eng., holländisch, flämisch, deutsch).
Umgangssprache – 16 Jhd., Hoch – 17.
Niederdeutsch (Plattdeutsch) im Norden, Hochdeutsch – im Zentrum. Grenze: Düss.-Magd.-Frankfurt-Oder.

2) Frankreich (Franken), Bourgogne (Burgunden), Lombardei (Langobarden), Andalusien (Vandalen), die Insel Bornholm (Burgunden), Gdansk (Gothi).
1. Vindilen (im Osten, Oder, Weichsel, Ostsee): Vandalen, Burgunden, Goten;
2. Ingwäonen (zw. Elbe/Ems): Friesen, Sachsen, Angeln, Jüten, Cherusker;
3. Istwäonen (am Rhein): Ubier, Chamaver, Brukterer, Sigamber;
4. Herminonen (zw. Elbe/Oder): Schwaben, Bayern, Thüringer, Alemannen, Langobarden, Markomannen, Hermunduren;
5. Hillevionen: nordgerm. Stämme, Skandinavier.
am Rhein – Franken, südlich von ihnen – Alemannen, im Norden – die Sachsen, in der Mitte – Thüringen, im Süden – Bayern; östlich von der Elbe – slawischen, baltischen Stämme.
die Zeit der Entw. des Feudalismus – vom 8. bis 11. Jh.

3) Ahd. (8-11) Mundarten: Oberdeutsche (das Alemannische, Bayerische, Südfränkische); Mitteldeutsche (Mittel-, Rhein-, Ostfränkisch); niederdeutschen (Niederfränkisch)
4) Umlaut: prämier (im 8. Jh. „a“), sekundär (im 11. Jh.). Zuerst im Norden D-s. In Süddeutschland kein Umlaut.
Ablaut: quantitativ (Länge/Kürze der Vokale), qualitative (Vokalwechsel)

7) Mhd. (11-15) Die d-en Raubritter bemächtigen sich Länder der Westlauen, Lettland, Litauen, Esten, Preußen. Kolonien im 12.-13. Jh.: Thür., Sachs., Schlesien.
Mhd. Mundarten:
1. das Oberdeutsche (Südd-e): Bayrisch, Alemannisch (Schwäbisch, Niederalem., Südalem.), Ost-, Südfrankisch;
2. das Mitteldeutsche: mitteld-s Fränkisch (Mittel-, Rheinfränkisch), Ostmitteldeutsch (Thüringisch, Obersächsisch, Schlesisch)
3. das Niederdeutsche (Nordd-e): Niederfränkisch, Niedersächsisch, Ostniederdeutsch (Mecklenburgisch, Brandenburgisch, Pommersch, Preußisch.

8) Mhd. (11-15) Deklination: starke (M, N, F), schwache – n-Stämme (Maskulina – Affe, F, N), weibliche D-on (i-, o-Stämme) im 17. Jh.
Instrumentales (твор. пад.) – im ahd.; im mhd. – 4 Kasus. Im mhd. – die (Un)Bestimmtheit. Themavokal wird zu „e“ reduziert.
s [z], ʃ, w

@темы: Deutsch, Sprachstude, Studium

00:13 

V. 9

убил лису – сам съел колобка.
1. Im 15.-16. Jh. entwickelte sich das Wirtschaftsleben Europas in schnellen Schritten, in Deutschland aber vollzog sich die Entwicklung des Handels und Industrie viel langsamer als in anderen Ländern. Sie führte zur Interessengruppierung nach einzelnen Provinzen und Fürstentümern und damit zur politischen Zersplitterung des Landes. Die katholische Kirche nutzte die Zersplitterung Deutschlands aus, um im Lande zu walten, sie bürdete dem Volk verschiedene Steuern auf.
- Im Jahre 1525 brach der Bauernkrieg aus.

2. Martin Luther (1483-1546) verfasste 1517 seine 95 Thesen, wo er alles zusammenfasste, was das Volk forderte: Abschaffung der Steuern, Verbilligung des Kirchendienstes.
- L. schenkte der Richtigkeit der Sprache, große Aufmerksamkeit und kämpfte gegen die Latinismen.
- der Verfasser der Bibelübersetzung und vieler Pamphlete.
- Luthers Sprache war eine Mischung der obersächsischen Dialekte mit der sächsisch-böhmischen Kanzleisprache.
- Große Rolle in der Entwicklung der Sprache spielte Obersachsen.
- L. belebte ihren Wortschatz aus der Volkssprache und verbreitete sie mit seinen Werken in allen Schichten des Volkes.
- Statt der lateinischen Bibel benutzte Luther den griechischen Urtext und übersetzte ihn nicht wörtlich, sondern übertrug ihn in die Sprache seines Volkes.

3. Eine kolossale Rolle in der Vereinheitlichung der Sprache spielte die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern von Johann Gutenberg. Nach Gutenbergs Erfindung 1450 konnten jetzt Bücher in tausenden Exemplaren hergestellt.
- Die ersten Druckereien entstanden in Süddeutschland, aber sie glichen sich allmählich der obersächsischen Schreibweise und Ausdrucksweise an.
- Im 14. und 15. Jh. im Zusammenhang mit der ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklung wird das Bedürfnis nach einer einheitlichen Umgangssprache immer stärker. Eine besonders bedeutende Rolle bei der Entstehung der deutschen Nationalsprache beginnt zu dieser Zeit das ostmitteldeutsche Gebiet zu spielen. Mit diesem Gebiet war die Tätigkeit der Kanzleien, das Wirken von Luther und im gewissen Masse die Entwicklung des Buchdrucks verbunden, die zur Herausbildung der deutschen Sprache viel beigetragen haben.

4. Im 16. Jh. begann der wirtschaftliche Verfall Deutschlands. Die innerdeutschen Konflikte lösten 1618 den blutigen 30-jährigen Krieg aus. Das Land wurde verwüstet, die Bevölkerung völlig verarmt.
- Das alles hatte für die Entwicklung der Kultur, Literatur, Nationalsprache tragische Folgen, während in anderen Staaten Europas die Literatur aufblühte entstanden in Deutschland wenige wertvolle literarische Werke (z.B. „Der abenteuerliche Simplizissimus“ von J. Christoph von Grimmelshausen).
- Seit dem 16. Jh. gab es Versuche orthographische und grammatische Nachschlagebücher herzustellen. Später wurden sie im Schulunterricht benutzt. Nur aber waren sie in lateinischer Sprache geschrieben.
- Erst in der 2. Hälfte des 17. Jh-s erschien die erste deutsch geschriebene Grammatik von J. G. Schottel. Dieses Werk beschrieb sowohl Morphologie, als auch Syntax der deutschen Sprache.
- Besondere Verdienste erwarb sich J. Chr. Gottsched (1700-1766) durch sein Werk “Deutsche Sprachkunst”. Die Haupteigenschaften der Sprache bestehen seiner Meinung nach in grammatischer Richtigkeit und logischer Konsequenz.
- Gottscheds Werk setzte J. Chr. Adelung fort. Er schuf das 5-bändige Wörterbuch. In diesen Werken forderte er die Normalisierung der deutschen Sprache auf Grundlage der Sprache des Kurfürstenhofes in Sachsen.
- Die deutsche Sprache war im 17.-18. Jh. stark dem Eindringen von französischen Wörtern ausgesetzt. Der Gebrauch französischer Entlehnungen wurde zur Mode. + Bezeichnungen für Vergnügungen der höfischen Gesellschaft (Ball, Ballett, Maskerade), sowie die Bezeichnungen für Tracht, Mahlzeiten, Wohnung, Garten, Musik, Theater, Diplomatie und andere Gebiete wurden auch stark von französischen Entlehnungen erfasst.
- Der Missbrauch der Fremdwörter rief eine Bewegung zur Säuberung der Sprache von Entlehnungen hervor. Diese Bewegung heißt Purismus.
- Zu der Normung der Sprache leisteten einen bedeutenden Beitrag die besten Schriftsteller Deutschlands (Goethe, Schiller). Große Rolle spielte auch Jakob Grimm (1785-1868), der die erste historische Grammatik der deutschen Sprache schuf.

5. Im Jahre 1898 berieten die Vertreter des deutschen Bühnenvereins und die Philologen die Probleme einer für die Bühne mundartfreien Aussprache.
- Im selben Jahr erschien ein Buch, in dem die Regeln für die Aussprache der einzelnen Laute und ein Wörterverzeichnis mit der phonetischen Umschrift für jedes Wort gegeben wurde. Dieses Werk “Deutsche Bühnenaussprache” wurde von Theodor Siebs geschaffen, die hier aufgestellten Regeln gelten auch teilweise als Norm für die Hochsprache.
- Aber bis jetzt gibt es in der Sprache fast jedes Deutschen mundartliche Besonderheiten. So hat z.B. das Wort “Kartoffel“ in der Sprache verschiedener Gegenden 27 Synonyme.
- Bis heute ist die Frage der einheitlichen Rechtschreibung nicht befriedigend gelöst. Schwierigkeiten bestehen im Vorhandensein von phonetischen und sprachgeschichtlichen Prinzipien (ph, v oder f, die Groß- und Kleinschreibung, ss oder ß).

@темы: Sprachgeschichte, Deutsch

08:07 

Phonetik 2

убил лису – сам съел колобка.
14. Die deutsche Sprache in der Schweiz, in Luxemburg und in den Niederlanden.
читать дальше

15. Hochlautung im Rundfunk, im Fernsehen und im Film.
читать дальше

16. Phonostilistische Variante der deutschen Standardaussprache. Die erste und zweite Variante der deutschen Standardaussprache.
читать дальше

17. Phonostilistische Varianten der deutschen Standartaussprache. Die dritte und die vierte Variante der deutschen Standartaussprache.
читать дальше

20. Zur Entwicklung des deutschen Schriftsystems.
читать дальше

25. Zur Geschichte der Silbenfragen. Silbentheorien.
читать дальше

26. Der Begriff des deutschen Wortakzents.
читать дальше

27. Funktionen des deutschen Wortakzents.
читать дальше

29. Die phonetische Interferenz zwischen der russischen und der deutschen Sprache.
читать дальше

30. Arten der Interferenz im Lautsystem.
читать дальше

@темы: Studium, Phonetik, Deutsch

08:07 

Phonetik 1

убил лису – сам съел колобка.
1. Theoretische Bedeutung und Definition der Phonetik. Die Beziehungen zwischen der Phonetik und anderen Wissenschaften.
читать дальше

2. Zweige der Phonetik.
читать дальше

3. Grundbegriffe der Phonetik.
читать дальше

4. Die phonetische Basis der Sprache. Die Artikulationsbasis. Die Besonderheiten der deutschen phonetischen Basis.
читать дальше

8. Die Grundzüge der deutschen Standardaussprache.
читать дальше

9. Die deutschen Mundarten.
читать дальше

10. Umgangssprache und Dialekte. Das Berlinische und seine Geschichte.
читать дальше

11. Österreichische Variante der deutschen Sprache. Besonderheiten der Vokale.
12. Österreichische Variante der deutschen Sprache. Besonderheiten der Konsonante.
13. Österreichische Variante der deutschen Sprache. Besonderheiten im Wortakzent.

читать дальше
запись создана: 20.01.2016 в 08:00

@темы: Studium, Phonetik, Deutsch

16:52 

Gram 2

убил лису – сам съел колобка.
11. Arten des Objekts
читать дальше

12. Das substantivische Wortgefüge und das Attribut
читать дальше

13. Das Prädikatsattribut
читать дальше

14. Der Block der verbalen Wortgefüge mit dem Adverbiale
читать дальше

15. Wortgruppenmodelle mit dem Satzglied Apposition
читать дальше

16. Der Block der verbalen Wortgefüge mit dem Objekt
читать дальше

17. Arten und Funktionen der Wortfolge
читать дальше

18. Die Stellung der Hauptglieder
читать дальше

19. Gleichartige Satzglieder
читать дальше

20. Die Ausklammerung
читать дальше

@темы: Deutsch, Grammatik, Studium

16:52 

Gram 1

убил лису – сам съел колобка.
1. Allgemeine Charakteristik des Satzes
читать дальше

1. Arten der Sätze nach der Redeabsicht
читать дальше

2. Befehlssätze und ihre Modelle
читать дальше

3. Fragesätze und ihre Modelle
читать дальше

4. Modelle der eingliedrigen Sätze, eingliedrige Aussagesätze
читать дальше

5. Modelle der zweigliedrigen Aussagesätze
читать дальше

6. Positive und negative Sätze
читать дальше

7. Mittel der Verneinung
читать дальше

8. Die Verneinungen kein und nein
читать дальше

9. Das Subjekt
читать дальше

10. Arten des Prädikats
читать дальше
запись создана: 14.01.2016 в 16:41

@темы: Grammatik, Deutsch, Studium

20:55 

Migration+Arbeit

убил лису – сам съел колобка.
22:15 

Alle Pensen

убил лису – сам съел колобка.
I. zur Tradition werden – войти в традицию
den Mund halten – держать язык за зубами, помалкивать
Luft holen – делать глубокий вдох
j-m in etw. D. nachstehen – не уступать кому-л. в чём-л.
den Schleier von etw. D. lüften – приподнять завесу
klauen – стащить, стянуть, стибрить
der Geschädigte – потерпевший
abhanden kommen – пропадать, затеряться
sich ins Zeug legen für A. – рьяно вступиться за
der Zuständigkeitsbereich – компетенция
auf die Sache anbeißen – клюнуть, попасться на удочку
j-n wegen Verleumdung verklagen – подать жалобу на, в суд [привлечь к суду] за клевету
j-m den Schwarzen Peter zuschieben – подложить свинью, взвалить вину на
verabredet sein – договариваться, обусловливать
der Beweggrund – повод, движущий мотив
etw. aufs Spiel setzen – подвергать опасности что-л, (etw.) подвергать риску что-л, (etw.) рисковать (чем-л.)
gegen [wider] den Strom schwimmen – плыть против течения
der Zusammenbruch – развал, распад; крушение, провал, крах
aus der Haft entlassen – освободить из-под стражи [из заключения]
verschollen – пропавший (без вести)
torkeln – шататься; нетвёрдо держаться на ногах

II. in Betracht kommen – быть принятым во внимание, учитываться
die Voraussetzung – предположение; предпосылка, условие
unter der Voraussetzung, dass ... – при условии, что…
den Mund verziehen – кривить рот
sich zur Ruhe setzen – уходить в отставку [на пенсию]; уходить на покой
im gesetzten Alter – в зрелом возрасте; в годах, пожилой
sich in Geduld fassen – вооружиться [запастись] терпением
in der Haltung verharren – оставаться в форме?
sich vom Fleck rühren – тро́гаться с ме́ста
von mir aus – что до меня, по мне (я не возражаю)
das Hartgeld – звонкая монета, металлические деньги
über und über – совершенно, вполне
der Täter – виновник; преступник
Blut und Wasser schwitzen – обливаться кровавым потом
harmlos – безвредный, безобидный, невинный; простодушный
mit Muße – не спеша, спокойно, на досуге
mit j-m Katz und Maus spielen – играть (с кем-л.) как кошка с мышкой
Umstände machen – хлопотать, церемониться
j-n auf etw. A. aufmerksam machen – обратить внимание на кого-л./на что-л., заметить кого-л./что-л.
mittlerweile – между тем, тем временем
dreimal dürfen Sie raten – угадайте с трёх раз/попыток
schadenfroh – злорадный
j-m auf die Pelle rücken – насесть на кого-л.
j-n aufs Kreuz legen – положить кого-л. на лопатки
sich aus dem Staube machen – испариться, улетучиться, смыться
ins Schloß fallen – защёлкнуться (на замок)

III. in diesem Zusammenhang – в этой связи, тогда, в связи с этим
Schlagzeilen machen – стать газетной сенсацией, получило широкую огласку, привлекать большое внимание общественности
sich täuschen lassen – заблуждаться, обманываться, ошибаться
zum Bewusstsein kommen – прийти в себя, до сознания дойти
mit j-m Umgang haben – встречаться с, поддерживать знакомство [связь]
j-n aus der Reserve locken – вывести из равновесия, заставить кого-л. преодолеть свою сдержанность [высказаться]
samt und sonders – все [всё] без исключения, все до одного
auf der Hand liegen – быть очевидным, ясным
j-n für dumm verkaufen – принимать за дура(ч)ка; обмануть, одурачить
j-m in die Parade fahren – осадить, (ловко) поставить кого-л. на место
j-n von etw. D. in Kenntnis setzen – ставить кого-л. в известность, давать знать кому-л., уведомлять кого-л. (о чём-л.)
sich in D. einfinden – оказаться, объявиться
die Anspielung auf etw. A. – намёк
mit etw. nicht hinter dem Berg halten – скрывать, утаивать (намерения, планы)
für j-n den Sündebock abgeben – стать козлом отпущения
(sich D.) einen Ruck geben – сдвинуться с места; взять себя в руки, собраться с духом
das ist mir zu hoch – это выше моего понимания
sich davon machen – убежать, скрыться
auf freiem Fuße sein – быть свободным
sich des langen und breiten über etw. A. auslassen – распространяться, разглагольствовать (о чем-л.)
j-n in Atem halten – держать (кого-л.) в напряжении, заставить (кого-л.) потрудиться, заставить (кого-л.) трудиться, не давать (кому-л.) передышки
mit etw. beauftragt sein – иметь поручение; поручить кому-л. что-л.; дать кому-л. поручение, задание
ins Lot kommen – утрястись; в порядке, налаживаться, нормализоваться

IV. j-n abwimmeln – отделываться от кого-л./чего-л., спроваживать кого-л.
wie es sich gehört – как полагается, как подобает
j-m auf die Sprünge helfen – помочь кому-л. выйти из затруднительного положения; подсказать выход кому-л.
hantieren an D., mit D. – заниматься, быть занятым; мастерить; манипулировать, обращаться с чем-л.
beiläufig – случайный, попутный; вскользь, между прочим, мимоходом
gutmütig – добродушный
sich in Verbindung mit j-m setzen (treten) – вступить в связь [в сношения] с кем-л.
schlendern (s) – (не спеша) бродить, плестись; слоняться [топтаться] без дела
die Theke – прилавок, (буфетная) стойка
j-n zu Brei schlagen – сделать из кого-л. котлету
etw. intus haben – съесть [выпить]; усвоить
sich in j-s Angelegenheiten einmischen – вмешиваться в дела
ans Tageslicht kommen (treten) – обнаружиться, раскрыться
der Tratsch – болтовня, сплетни
von Erfolg gekrönt sein – увенчаться успехом
die Luft anhalten – пома́лкивать, придержа́ть язы́к
im Begriff sein (zu + Inf.) – собираться, намереваться что-л. делать
das kommt nicht in Frage – об этом не может быть и речи, это отпадает
das passt ihm nicht ins Konzept – это ему не по нутру [не подходит], это его не устраивает
sich (D.) den Weg bahnen – проложить себе дорогу
vorhanden sein – существовать, иметься, быть налицо

V. sich ertappen bei D. – ловить себя на
j-m etw. übelnehmen – обижаться за что-л. на кого-л.
sich D. über etw. im Klaren sein – ясно понимать что-л., иметь ясное представление о чём-л; отдавать себе отчёт в чём-л.
verhandeln mit j-m über etw. – вести переговоры с кем-л. о чём-л.
(sich) verkneifen – ошибаться; дать маху
etw. in Erfahrung bringen – (раз)узнать, получить сведения
sich entsinnen G. – помнить, вспоминать о чём-л.; припоминать что-л.
nachhängen D. – предаваться, отдаваться; идти по следу (за дичью)
verdrießlich – угрюмый, недовольный, раздосадованный
j-n unterhaken – брать под руку
sich D. wegen G. Gedanken machen – размышлять?
j-n zur Strecke bringen – убить, уложить, заколоть (зверя); заставить сложить оружие; доконать, угробить
auf dem Trockenen sitzen – сидеть на мели (без денег)
mit seinem Latein am Ende sein – не знать, что делать [предпринять, говорить] дальше
j-n in die Enge treiben – поставить кого-л. в безвыходное положение, прижать [припереть] кого-л. к стенке; поставить кого-л. в тупик
es ist ein Kreuz mit Ihnen – это чей-л. крест; с кем-л. просто мука, невыносимо трудно.
sich anschließen D. – присоединяться, примыкать к кому-л./чему-л.
j-m etw. heimzahlen – отплатить, отомстить кому-л. за что-л., расквитаться
auf eigenen Füßen stehen – быть самостоятельным, стоять на собственных ногах
sich von etw. D. hinreißen lassen – увлечься, дать увлечь себя чем-л.

VI. gleichmütig – равнодушный, хладнокровный, невозмутимый
im Trüben fischen – ловить рыбу в мутной воде
in den Sinn kommen – приходить на ум
zu Opfer fallen – стать жертвой
j-m ins Handwerk pfuschen – портить дело; вмешиваться, мешать
auffahren – вскакивать, вспылить
liegen an D. (das liegt mir nicht; mir liegt viel daran – важно) – интересовать
j-n in die Zange nehmen – взять в оборот; взять за жабры
j-m (für j-n) Kastanien aus dem Feuer holen – таскать для каштаны из огня, подвергать опасности
(Ach) du meine Güte! – боже мой!, батюшки мой! (возглас удивления)
im Gegensatz zu D. – в противоположность, в отличие от
unter einer Decke stecken – быть заодно (с кем-л.), быть в сговоре (с кем-л.)
sich nicht vom Fleck rühren können – не быть в состоя́нии дви́гаться; быть ограни́ченным в свои́х де́йствиях
j-n zur Rechenschaft ziehen – тре́бовать отчё́та у кого́-л.; тре́бовать кого́-л. к отве́ту, привлека́ть кого́-л. к отве́тственности
sich vergewissern G., über A. – удостоверяться, убеждаться (в чём-л.)
für die Katz(e) – напрасно, впустую; коту под хвост
eigenhändig – собственными руками, собственноручно
versehentlich – ошибочный, по ошибке, по недосмотру; по недоразумению
j-m das Konzept verderben – испортить кому-л. дело, нарушить чьи-л. планы

VII. der Tumult – суматоха, шум, сумятица, столпотворение; волнение
fromm – набожный, благочестивый
vertreiben (j-m seine Faulheit - выбить лень из, den Hunger - заглушить голод, das Lachen - отбить у охоту смеяться, j-m die Langweile vertreiben - рассеять [разогнать] чью-л. скуку; sich D. die Zeit mit etw. vertreiben - коротать [проводить] время за) – прогонять, изгонять
etw. kurz und klein schlagen – перебить вдребезги
Kreise ziehen – распространяться (о слухах); описывать круги, кружить; расходиться кругами; шириться
nichts zu suchen haben – нечего делать
schwarz auf weiß stehen – здесь напечатано [написано] чёрным по белому [чётко, ясно, недвусмысленно]
zwischen Tür und Angel – второпях, в последнюю минуту (перед уходом); находясь уже в дверях
zu allem Überfluss – в довершение всего; ко всему, ко всему прочему, вдобавок, к тому же, плюс ко всему
j-m D. das Wort abschneiden – оборвать [прервать, перебить]
sich auf die Socken machen – удирать, дать тягу; собираться [отправляться] (в путь)
seinen Gedanken (Gefühlen) freien Lauf lassen – дать волю своим мыслям [чувствам]
langen nach D. – доставать, тянуться, протягивать руку за
verschwenden – тратить безрассудно [зря], расточать
der Sache satt sein (es satt haben) – мне это (дело) порядком надоело; я этим сыт по горло
j-m zu Ohren kommen – дошли слухи
j-n beim Schlafittchen nehmen (fassen, packen, kriegen) – взять за шиворот, поймать, схватить; грубо одёрнуть
in Vergessenheit geraten – быть забытым, быть преданным забвению
j-n neugierig machen – вызывать [возбуждать] любопытство; заинтриговать
bereuen – каяться, раскаиваться; (со)жалеть

VIII. trefflich – прекрасный, превосходный, отличный
einbrechen in A. – врываться, вторгаться, вламываться
schnappen – хватать, схватить, сцапать
hin und wieder – время от времени, иногда, то и дело
das Vermögen (ein Vermögen machen - разбогатеть, zu Vermögen kommen - разбогатеть, das geht über mein Vermögen - это свыше моих сил, soviel in meinem Vermögen steht - насколько это в моих силах) – состояние
sachlich – по-деловому
sich beschweren bei D. über A. – жаловаться кому-л. на кого-л.
wieder auf die Beine kommen – выздороветь, оправиться от болезни / снова (в)стать на ноги, поправить свои (финансовые) дела
Mumm in den Knochen haben – быть полным сил, быть сильным {энергичным} /// keinen Mumm in den Knochen haben — не иметь мужества
barsch – грубый, резкий
(sich) aufklären – выясниться (о недоразумении), разрешиться (о вопросе)
die Anklage gegen j-n A. wegen G. erheben – вы́двинуть обвине́ние (про́тив кого́-л., в чем-л.), пода́ть (на кого́-л.) в суд (за что-л.); обвини́ть (кого́-л., в чем-л.)
sich abgeben mit D. – возиться
sein Mütchen an j-m kühlen – отвести душу, (an j-m) вымещать свою досаду (на ком-л.), (an j-m) вымещать свою злость (на ком-л.)
wohl oder übel – хорошо ли, худо ли; хочешь-не хочешь; вопреки своей воле
der Übergriff – превышение власти [полномочий]; злоупотребление (властью)
sich D. den Kopf über etw. zerbrechen – лома́ть себе́ го́лову над чем-л.
j-n am (beim) Kanthaken haben (kriegen, nehmen, packen) – схватить кого-л. за шиворот; взять в оборот кого-л.
verzichten auf A. – отказываться, отрекаться от
auskommen mit D. – уживаться, ладить
etw. ins rechte Licht setzen (stellen, rücken) – правильно осветить что-л., показать что-л. в правильном свете
der Leichenfledderer – вор, ограбивший труп [лицо, находящееся в бесчувственном состоянии]; мародёр
der Schleicher – проныра; подлиза; лицемер
j-m eine Schlinge (aus)legen – расставлять сети; устроить западню [ловушку]

IX. sich absondern von D. – обособиться; уединиться, сторониться
zuversichtlich – уверенный, обнадёживающий
j-m einen Dämpfer aufsetzen – осадить кого-л., умерить чей-л. пыл
ausgerechnet – как раз, именно; как нарочно, как назло
nach dem Atem ringen – с трудом переводить дух, тяжело дышать; задыхаться (от возмущения)
die Bagatellsache – проступки, мелкий гражданский спор
ein Todesurteil beantragen (durchsetzen) – смертный приговор требовать (добиваться)
krepieren – подыхать, издыхать
weit und breit – везде и всюду; вовсю
irritieren – 1) смущать, сбивать с толку 2) раздражать; возбуждать; сердить
der Schießstand – тир, стрельбище
Anweisungen erteilen (geben) – дать указания, распоряжения, поручения
kalte Füße kriegen (bekommen) – струсить
j-m etw. ersparen – избавить
(sich) trösten – утешиться
wachsam – бдительный
empfinden für j-n – чувствовать, испытывать
längst über alle Berge sein – преодолеть (самую большую) трудность; выйти из затруднения
j-m etw. anhaben können – мочь навредить; быть в состоянии повредить кому-л.
j-n zum Schweigen bringen – заставить замолчать; [заткнуть] рот
Obacht geben – обращать внимание на, следить [наблюдать] за
j-m, einer Sache das Genick brechen – довести (кого-л., что-л.) до полного краха; (вконец) (j-m) разрушить (напр. чьи-л. планы)
das Indiz (-ien) – косвенная улика
j-n überrumpeln – захватить врасплох; ошеломить

@темы: Studium, Lexik, Deutsch

20:41 

S. 44, Lexik

убил лису – сам съел колобка.
engagieren – принимать на работу, связ. обязат-ми
der Job – работа
der Vorgesetzte – шеф
der Zeitdruck – нехватка времени
die Überstunden – сверхурочные
der Beschäftigte – сотрудник, работник
Spaß an der Arbeit – удовольствие от работы
die Gewerkschaft(e) – профсоюз
die Begeisterung für den Job – восхищение от работы
auswerten – оценивать
der Persönlichkeitsfaktor(en) – личностный фактор
die Voraussetzung – предпосылка
lernfördernd – обучающая
die Aufstiegsmöglichkeit(en) – возможность для повышения
das Unternehmen – предприятие
abwechslungsreich – разнообразный
übereinstimmen – совпадать
die Anforderung(en) – требование
das Gehalt(er) – оклад
der Arbeitsgeber – работодатель
das Einkommen – доход
adäquaten – адекватный
das Verhältnis zu – соотнош.
die Leistung – успех, достижение, результат, показатель
der Umgang mit D. – обращение, контакт
die Führungskraft – руководство
auf Druck setzen – делать ставку на давление
unter Zeitdruck setzen – испытывать нехватку времени
der Arbeitablauf(ä_e) – рабочий процесс
belegen – подтверждать
wachsen an D. – расти за счёт чего-л., в какой-л. обл.

@темы: Deutsch, Lexik, Studium

00:06 

PENSUM IX. Kapitel 12

убил лису – сам съел колобка.
1. sich absondern von D. – уединиться, сторониться
2. zuversichtlich – уверенный, обнадёживающий
3. j-m einen Dämpfer aufsetzen – осадить кого-л., умерить чей-л. пыл
4. ausgerechnet – как раз, именно; как нарочно, как назло
5. nach dem Atem ringen – с трудом переводить дух, тяжело дышать; задыхаться (от возмущения)
6. die Bagatellsache – мелкий гражданский спор (разрешаемый судом в упрощённом порядке)
7. ein Todesurteil beantragen (durchsetzen) – смертный приговор запросить (осуществить)
8. krepieren – подыхать, издыхать
9. weit und breit – везде и всюду; вовсю
10. irritieren – 1) смущать, сбивать с толку 2) раздражать; возбуждать; сердить
11. der Schießstand – тир, стрельбище
12. Anweisungen erteilen (geben) – дать указания, распоряжения, поручения
13. kalte Füße kriegen (bekommen) – струсить
14. j-m etw. ersparen – уберечь
15. (sich) trösten – утешиться
16. wachsam – бдительный
17. empfinden für j-n – чувствовать, испытывать
18. längst über alle Berge sein – преодолеть (самую большую) трудность; выйти из затруднения
19. j-m etw. anhaben können – быть в состоянии повредить кому-л.; иметь основания для обвинения кого-л. в чём-л.
20. j-n zum Schweigen bringen – заставить замолчать; [заткнуть] рот
21. Obacht geben – обращать внимание на, следить [наблюдать] за
22. j-m, einer Sache das Genick brechen – довести (кого-л., что-л.) до полного краха; (вконец) (j-m) разрушить (напр. чьи-л. планы)
23. das Indiz (-ien) – косвенная улика
24. j-n überrumpeln – захватить врасплох; ошеломить

@темы: Studium, Lexik, Deutsch

20:57 

§ 187, 188

убил лису – сам съел колобка.
§ 187. Wortgruppenmodelle mit dem Satzglied Apposition
читать дальше

§ 188. Stilistische Aspekte der Apposition
читать дальше

@темы: Studium, Grammatik, Deutsch

21:42 

PENSUM VIII (Kapitel 12)

убил лису – сам съел колобка.
1. trefflich – прекрасный, превосходный, отличный
2. einbrechen in A. – врываться, вторгаться, вламываться
3. schnappen – хватать, схватить, сцапать
4. hin und wieder – время от времени, иногда, то и дело
5. das Vermögen (ein Vermögen machen - разбогатеть, zu Vermögen kommen - разбогатеть, das geht über mein Vermögen - это свыше моих сил, soviel in meinem Vermögen steht - насколько это в моих силах) – состояние
6. sachlich – деловой; конструктивный (о критике) ?
7. sich beschweren bei D. über A. – жаловаться кому-л. на кого-л.
8. wieder auf die Beine kommen – выздороветь, оправиться от болезни / снова (в)стать на ноги, поправить свои (финансовые) дела
9. Mumm in den Knochen haben – быть полным сил, быть сильным {энергичным} /// keinen Mumm in den Knochen haben — не иметь мужества
10. barsch – грубый, резкий
11. (sich) aufklären – выясниться (о недоразумении), разрешиться (о вопросе)
12. die Anklage gegen j-n A. wegen G. erheben – вы́двинуть обвине́ние (про́тив кого́-л., в чем-л.), пода́ть (на кого́-л.) в суд (за что-л.); обвини́ть (кого́-л., в чем-л.)
13. sich abgeben mit D. – возиться
14. sein Mütchen an j-m kühlen – отвести душу, (an j-m) вымещать свою досаду (на ком-л.), (an j-m) вымещать свою злость (на ком-л.)
15. wohl oder übel – хорошо ли, худо ли; хочешь-не хочешь; вопреки своей воле
16. der Übergriff – превышение власти [полномочий]; злоупотребление (властью)
17. sich D. den Kopf über etw. zerbrechen – лома́ть себе́ го́лову над чем-л.
18. j-n am (beim) Kanthaken haben (kriegen, nehmen, packen) – схватить кого-л. за шиворот; взять в оборот кого-л.
19. verzichten auf A. – отказываться, отрекаться от
20. auskommen mit D. – обходиться (без кого-либо, чего-либо)
21. etw. ins rechte Licht setzen (stellen, rücken) – правильно осветить что-л., показать что-л. в правильном свете
22. der Leichenfledderer – вор, ограбивший труп [лицо, находящееся в бесчувственном состоянии]; мародёр
23. der Schleicher – проныра; подлиза; лицемер
24. j-m eine Schlinge (aus)legen – расставлять сети; устроить западню [ловушку]

@темы: Deutsch, Lexik, Studium

22:25 

PENSUM VII (Kapitel 10, 11, 12)

убил лису – сам съел колобка.
1. der Tumult – суматоха, шум, сумятица, столпотворение; волнение
2. fromm – набожный, благочестивый
3. vertreiben (j-m seine Faulheit - выбить лень из, den Hunger - заглушить голод, das Lachen - отбить у охоту смеяться, j-m die Langweile vertreiben - рассеять [разогнать] чью-л. скуку; sich D. die Zeit mit etw. vertreiben - коротать [проводить] время за) – прогонять, изгонять
4. etw. kurz und klein schlagen – перебить вдребезги
5. Kreise ziehen – распространяться (о слухах); описывать круги, кружить; расходиться кругами; шириться
6. nichts zu suchen haben – нечего делать
7. schwarz auf weiß stehen – здесь напечатано [написано] чёрным по белому [чётко, ясно, недвусмысленно]
8. zwischen Tür und Angel – второпях, в последнюю минуту (перед уходом); находясь уже в дверях
9. zu allem Überfluss – в довершение всего; ко всему, ко всему прочему, вдобавок, к тому же, плюс ко всему
10. j-m D. das Wort abschneiden – оборвать [прервать, перебить]
11. sich auf die Socken machen – удирать, дать тягу; собираться [отправляться] (в путь)
12. seinen Gedanken (Gefühlen) freien Lauf lassen – дать волю своим мыслям [чувствам]
13. langen nach D. – доставать, тянуться, протягивать руку за
14. verschwenden – тратить безрассудно [зря], расточать
15. der Sache satt sein (es satt haben) – мне это (дело) порядком надоело; я этим сыт по горло
16. j-m zu Ohren kommen – дошли слухи
17. j-n beim Schlafittchen nehmen (fassen, packen, kriegen) – взять за шиворот, поймать, схватить; грубо одёрнуть
18. in Vergessenheit geraten – быть забытым, быть преданным забвению
19. j-n neugierig machen – вызывать [возбуждать] любопытство; заинтриговать
20. bereuen – каяться, раскаиваться; (со)жалеть

@темы: Deutsch, Lexik, Studium

Spickzettel

главная